Dieser Eingriff wird oft auch “Bauchstraffung” genannt. Der chirurgische Eingriff beinhaltet die Entfernung von Bauch- und Fettgewebe und häufig auch das Spannen der Bauchmuskeln.

Wer eignet sich für eine Abdominoplastik?

Patienten, die für diese Operation geeignet sind, erhalten eine Vollnarkose. Patienten mit Bauchfett und Hautüberschuss oder Hautfrakturen sowie mit losen Hautstellen, die durch Bewegung nicht verbessert werden können, die Übergewicht oder lockere Bauchmuskeln haben, kommen für dieses Verfahren in Frage.

Was wird mit einer Abdominoplastik erzielt?

Die Ziele der Operation sind, überschüssige Haut und Fettgewebe aus dem Bauchraum zu entfernen und die Bauchmuskeln zu straffen, um ein gleichmäßiges Bauchaussehen zu erreichen.

Wie verläuft die Operation?

Während der Operation wird eine Inzision im Unterbauch vorgenommen (ähnlich einer Kaiserschnittnarbe, aber länger). Die überschüssige Haut und Fett der Bauchwand besonders in der Nabelgegend werden entfernt. Dann wird das Bauchgewebe am Bauchnabel angehoben, nach unten versetzt und geschlossen. Der Nabel wird in das neu geschaffene Loch eingesetzt.

Wo liegen die Narben?

Die Narbe befindet sich im unteren Teil des Abdomens (im Bereich eines Kaiserschnitts, aber etwas länger). Diese Narbe wird üblicherweise durch ein Bikini-Unterteil verdeckt. Eine andere Wunde befindet sich um den Nabel.

Wo wird die Operation durchgeführt?

Die Operation wird von einem Facharzt für Plastische Chirurgie unter Vollnarkose im Operationssaal durchgeführt. Die Operation kann abhängig vom Eingriff 2 bis 3 Stunden dauern.

Pflege und Genesung nach der Operation:

Um optimale Resultate zu erzielen, sollten Sie eine Ruhepause nach der Operation einplanen. Nach der Operation bekommen sie von Ihrem Arzt Hinweise über wichtige Punkte und den Folgeprozess, die Sie beachten sollten. Während der ersten Tage nach der Operation können die meisten Patienten im Operationsbereich Schmerzen und Beschwerden verspüren. Die Patienten werden sich bald besser fühlen und die Genesungsphase wird beginnen. Es empfiehlt sich, für 1-2 Wochen nach der Operation für die Erholung einen Ruheplan zu erstellen. Körperliche Anstrengung nach der Operation sollte bis zu 6 Wochen vermieden werden.

Welche Komplikationen können auftreten?

Nach der Operation ist es normal, Schwellungen und blaue Flecken zu sehen, diese Beschwerden werden mit der Zeit nachlassen. Anfangs kann  es zu einer Gewichtszunahme aufgrund von Wasser- und Flüssigkeitsretention kommen. Es kann zu Spannungen und Schmerzen entlang der Wundlinie und der Bauchmuskeln kommen. Es gibt keinen chirurgischen Eingriff ohne Risiko. Komplikationen bei einer Bauchstraffung sind selten, ähnlich wie bei anderen kosmetischen Verfahren, aber es gibt trotzdem Risiken für Narbenbildung, Asymmetrie, Blutungen, Infektionen, Schwellungen, Taubheit und Blutgerinnung. Diese können eine zusätzliche Behandlung erfordern. Bei Problemen wie Infektionen oder Blutungen kann eine zusätzliche chirurgische Behandlung erforderlich sein.

Wann wird man die endgültigen Resultate der Operation sehen können?

Wenn die Schwellungen innerhalb von etwa 2 Wochen abnehmen, werden Sie die Resultate der Operation sehen. Danach wird sich der Bauchbereich weiter verbessern und die Narbe wird in den folgenden Monaten verblassen. Die endgültigen Resultate nach der Operation, einschließlich Narbenheilung, werden innerhalb eines Jahres gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hemen Ara Whatsapp